Konferenz

DU BIST HIER: Home > Konferenz
Studio 44, Rennweg 44, 1038 Wien, Austria
26. bis 28. September 2018

EUMICON 2018 – Building a New World

EUMICON 2018

Building a New World. Made in Europe.
International Conference • 26. – 28. September 2018 • Vienna

Digitalisierung, künstliche Intelligenz oder das Internet der Dinge. Die technologische Revolution bringt in den kommenden Dekaden eine Reihe von neuen Produkten und innovativen Dienstleistungen mit sich. Diese Entwicklungen werden auch die Wertschöpfung der Rohstoffindustrie und ihre nachgelagerten Branchen maßgeblich beeinflussen. Deshalb veranstaltet die europäische Rohstoffinitiative EUMICON in Partnerschaft mit dem Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus der Republik Österreich im Rahmen der österreichischen EU-Ratspräsidentschaft im Herbst 2018 eine internationale Rohstoffkonferenz in Wien.

Die Konferenz wendet sich an Entscheidungsträger aus Wirtschaft, Wissenschaft und Rohstoffpolitik, sowie aus den Bereichen der Rohstoffindustrie und der verarbeitenden Industrie. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch mit Simultanübersetzung.

Ein hochkarätiger Abendempfang in Wien, sowie fachliche Exkursionen und ein attraktives gesellschaftliches Rahmenprogramm runden das Konferenzangebot ab.

Stakeholder Dialog

Vor dem Hintergrund eines rasanten „disruptiven” technologischen Wandels, sich transformierenden Wertschöpfungsketten und Herausforderungen in der Sicherung von Know-how, braucht es einen europäischen und branchenübergreifenden Schulterschluss.

In Vorbereitung der EUMICON-Konferenz im Rahmen der EU Ratspräsidentschaft startet daher eine Stakeholder-Initiative, um konkrete Antworten und innovative Lösungen für die Stärkung von rohstoffbasierten Wertschöpfungsketten „Made in Europe” zu definieren:

  • Welche Technologien und Prozesse werden unsere Zukunft gestalten?
  • Wie können wir das Know-how für diese Zukunftstechnologien sicherstellen?
  • Welche Rolle werden mineralische Rohstoffe und intelligente Materialien spielen?
  • Welche politische, wirtschaftliche und wissenschaftliche müssen wir dazu entwickeln?

Im Rahmen von vier High-Level-Workshops in Brüssel, Stuttgart, Sofia und Wien diskutieren relevante Stakeholder aus Politik, Wissenschaft, Industrie und Zivilgesellschaft eingeladen innovative Lösungsansätze in Anwendung der Design-Thinking-Methode.

Topics

Die Versorgung Europas mit mineralischen Rohstoffen ist eine jener entscheidenden Aufgaben, die wirtschaftspolitisch abgesichert werden müssen. Dazu ist eine ertragreiche Positionierung österreichischer und europäischer Industrieunternehmen entlang der Wertschöpfungskette ein wesentliches Asset für die Zukunft unseres Wirtschaftsstandortes aus dem Blickwinkel der Rohstoffindustrie, aber auch der verarbeitenden Industrie.

Ausbildung, Forschung und Expertenbildung sind wesentliche Faktoren für den Einsatz modernster Technologien und die Entwicklung innovativer Produkte, Dienstleistungen und Verfahren im Bereich der Mineral-Rohstoffwirtschaft. Die Absicherung des Know-How für Österreich und die Begeisterung junger Menschen für technologische Berufe rücken in den Mittelpunkt von Impulsreferaten und Podiumsdiskussionen.

Die Gewinnung, Aufbereitung und Veredelung von Rohstoffen ist ein Herzstück für jede moderne Industrieproduktion. Intelligente Materialien, Oberflächenbehandlungen und die Optimierung mineralischer Rohstoffe im industriellen Herstellungsprozess sind entscheidende Faktoren entlang jeder Wertschöpfungskette. Innovative Produkte und Verfahren werden in diesem Programmteil präsentiert.

Nachhaltigkeit ist das zentrale Thema in der Gewinnung und im Einsatz mineralischer Rohstoffe, die letztlich ausnahmslos der Erdkruste entstammen. Die Werte von Live-Cycle-Assessment, Kreislaufwirtschaft und Recycling werden in Zukunft unmittelbar mit diesem Thema verbunden sein. Mit einem Schwerpunkt im Bereich smart cities and urban habitat werden intelligente Systeme für die zukünftige Entwicklung, den Betrieb und die Versorgung von Ballungsräumen beleuchtet und diskutiert.

Partner der Konferenz

In Partnerschaft mit: